NICHT NUR REDEN. HANDELN!

So bürgernah wie die Wählergemeinschaften in den Städten und Gemeinden die Politik vor Ort mitgestalten, handeln auch die Vertreter der FWG/UWG im Kreistag. Und für die Arbeit im Kreistag haben wir uns klare Handlungsfelder gesteckt:

Unsere Ziele

SOLIDE UND GENERATIONSGERECHTE FINANZIERUNG VON KREISAUFGABEN

Erst die Finanzierung, dann das Projekt. Nicht umgekehrt.

KONSEQUENTE STÄRKUNG DER KOMMUNALEN EBENE

Keine finanzielle Überforderung unserer Gemeinde. Rückführung von Aufgaben von der Kreis- auf die Gemeindeebene, wo diese möglich ist.

BILDUNG GEHT VOR

Die exportorientierte Wirtschaft des Kreises Gütersloh benötigt zwingend qualifizierte Mitarbeiter. Der Ausbau und die Modernisierung des Berufsschulwesens haben für uns hohe Priorität. Wir fordern die Erstellung eines Kreisbildungsplans, der die Bildungssituation im Kreis analysiert, zentrale Bildungsziele formuliert und Handlungsempfehlungen ständig fortschreibt.

BILDUNG FÄNGT IM KINDERGARTEN AN

Ausbau von Ganztagsbetreuung in Kindergarten und Schule haben für uns Priorität.

DIE JUGENDAMTSUMLAGE

Die Jugendamtsumlage muss im Interesse der kleinen Gemeinden eingefroren werden. Wir sprechen uns für alternative Formen der Vernetzung und Begleitung belasteter Familien aus. Einige unserer Ideen: ehrenamtliche Familienpatenschaften oder die Begleitung werdender Eltern vor der Geburt im Sinne einer präventiven Vorsorge.

DER DEMOGRAPHISCHE WANDEL

Der demographische Wandel im Kreis Gütersloh erfordert wohnortnahe Pflege und medizinische Versorgung ebenso wie alternative Wohnformen für Senioren und Pflegebedürftige, zum Beispiel Mehrgenerationen-Häuser oder gemischte Wohngemeinschaften.

DER ÖFFENTLICHE PERSONENNAHVERKEHR

Der öffentliche Personennahverkehr im gesamten Kreis Gütersloh muss wirklich leistungsfähig und effektiver werden.

WIRTSCHAFTSFREUNDLICHES KLIMA

Die FWG/UWG im Kreis Gütersloh stehen für politische Rahmenbedingungen, untern denen Großunternehmen ebenso gedeihen können wie kleine und mittlere Betriebe. Wenn die Wirtschaftspolitik stimmt, werden bestehende Unternehmen bleiben und sich möglichst neue Firmen im Kreis Gütersloh ansiedeln.